Entschädigung für Personen in arbeitgeberähnlicher Stellung sowie deren mitarbeitende Ehegatten resp. eingetragene Partner: Wann und wie?

Wann habe ich Anspruch auf eine Entschädigung?

Seit dem 17. Februar 2022 haben nur noch Personen in arbeitgeberähnlicher Stellung im Eventbereich Anspruch auf Entschädigung, längstens bis zum Juni 2022.

Sie haben als Person in arbeitgeberähnlicher Stellung Anspruch auf die Entschädigung, wenn Sie

  • Ihre Erwerbstätigkeit aufgrund von Massnahmen zur Bekämpfung des Coronavirus massgeblich einschränken mussten und einen Lohnausfall erleiden. Voraussetzung ist ein AHV-pflichtiges Einkommen von mindestens 10'000 Franken im Jahr 2019. Der Leistungsanspruch hängt vom Monat ab, für den Sie die Corona-Entschädigung beantragen. Der Umsatz im Antrags-Monat wird mit dem Durchschnitt der Jahresumsätze 2015 bis 2019 verglichen. Die Regelungen sind wie folgt:
    • ab 1. April 2021: mindestens 30 Prozent Umsatzeinbusse
    • 19. Dezember 2020 bis 31. März 2021: mindestens 40 Prozent Umsatzeinbusse
    • 17. September 2020 bis 18. Dezember 2020: mindestens 55 Prozent Umsatzeinbusse
  • der mitarbeitende Ehegatte resp. eingetragene Partner im Anspruchsmonat überdies einen Lohnausfall erleiden.

Wann beginnt der Anspruch auf Entschädigung?
Der Anspruch beginnt am Tag, an dem alle Anspruchsvoraussetzungen erfüllt sind.

Wann endet der Anspruch auf Entschädigung?
Der Anspruch endet grundsätzlich, wenn die Massnahme aufgehoben wurde oder kein Erwerbsausfall mehr vorliegt. Die Entschädigung muss grundsätzlich für jeden Kalendermonat neu beantragt werden. Der Anspruch endet spätestens am 31. März 2022.

Wie hoch ist die Entschädigung?
Sie beträgt 80 Prozent des Lohnausfalls im Antragsmonat im Vergleich zum durchschnittlichen AHV-pflichtigen Monatseinkommen im Jahr 2019, höchstens aber 196 Franken pro Tag. Der Maximalbetrag des Taggeldes beträgt 196 Franken, was einem Lohnausfall von 7'350 Franken monatlich entspricht (7 350 x 0,8 / 30 Tage = 196 Franken/Tag).

Wie komme ich zur Entschädigung?
Füllen Sie das Formular aus und schicken Sie es uns.
Die Leistungen zahlen wir Ihnen monatlich rückwirkend aus.

Kann ich die AHV-Rechnungen anpassen?
Melden Sie uns, wenn Sie weniger Löhne auszahlen bzw. ein tieferes Einkommen haben. Wir passen Ihre Akontozahlungen an. Verwenden Sie dazu das Formular «Änderung der Pauschallohnsumme während des Jahres».