AHV-Beitragsrechnungen: Was gilt für die Verzugszinsen?

07. Mai 2020

Die Ausgleichskasse Zug erhebt vom 21. März 2020 bis zum 30. Juni 2020 keine Verzugszinsen auf Beitragszahlungen, die verspätet bezahlt werden. Unternehmen sollen so enlastet werden.

Die Sozialversicherungen der ersten Säule AHV/IV/EO sowie die Arbeitslosenversicherung ALV basieren auf dem Umlageverfahren. Arbeitgebende und Selbständigerwerbende bezahlen der Ausgleichskasse die Sozialversicherungsbeiträge monatlich oder vierteljährlich. Die Ausgleichskassen finanzieren mit den eingenommenen Beiträgen die laufenden Leistungen, zum Beispiel Altersrenten. Deshalb stellen die Ausgleichskassen auch in der Corona-Krise Beitragsrechnungen aus. Werden die Beiträge nicht fristgerecht bezahlt, müssen normalerweise Verzugszinsen bezahlt werden.

Arbeitgebende und Selbstständigerwerbende werden in dieser schwierigen Lage entlastet – dies hat der Bundesrat beschlossen. Die Ausgleichskasse Zug erhebt vom 21. März 2020 bis zum 30. Juni 2020 keine Verzugszinsen auf Beitragszahlungen, die verspätet bezahlt werden. Wenn Sie mit uns Teilzahlungen vereinbart haben, werden Ihnen darauf sogar bis zum 20. September 2020 keine Verzugszinsen berechnet. Wenn Sie als Unternehmen wegen der Corona-Krise Liquiditätsprobleme haben, können Sie bei unserer Ausgleichskasse einen verzugszinsfreien Zahlungsaufschub beantragen – sofern Sie bei uns Mitglied sind.  Sie verpflichten sich dabei zu regelmässigen Ratenzahlungen.

Zudem verschicken wir vom 21. März 2020 bis zum 30. Juni 2020 keine Mahnungen für nicht bezahlte Beiträge.

Haben Sie uns in den letzten Wochen telefonisch kontaktiert betreffend Verzugszinsen? Der Bundesrat hat am 29. April 2020 Änderungen beschlossen. Hier geht’s zur Medienmitteilung.

Wir haben die aktuell geltende und alte Regelung für Verzugszinsen auf verspäteten Beitragszahlungen für Sie zusammengestellt.

Neu: Bundesratsbeschluss vom 29. April 2020

  • Vom 21. März bis 30. Juni 2020 erheben die Ausgleichskassen keine Verzugszinsen.
  • Vom 21. März bis 20. September 2020 erheben die Ausgleichskassen keine Verzugszinsen, wenn ein Zahlungsaufschub mit Ratenzahlungen vereinbart wurde.

Alt: Bundesratsbeschluss vom 20. Marz 2020

  • Vom 21. März bis 20. September 2020 erheben die Ausgleichskassen keine Verzugszinsen – weder bei verspäteter Zahlung noch bei Zahlungsaufschüben.


Haben Sie Fragen? Unsere Fachpersonen helfen Ihnen weiter: +41 41 560 47 00 / info(at)akzug.ch

Zurück
Coronavirus

Corona Erwerbsersatzentschädigung:
Hier finden Sie alle Informationen