Die stetig steigende Mobilität der Arbeitnehmenden hat auch Auswirkungen auf die Sozialversicherungen. Für eine bessere Koordination und somit für ein lückenloses Sozialnetz hat die Schweiz internationale Sozialversicherungsabkommen abgeschlossen.

Die wichtigsten Abkommen sind diejenigen mit den EU- und den EFTA-Staaten. Seit Inkrafttreten des Freizügigkeitsabkommens zwischen der Europäischen Gemeinschaft (EG) und der Schweiz am 1. Juni 2002 (FZA) regeln die massgebenden EU-Verordnungen die Koordination der Systeme der sozialen Sicherheit.

Seit 1. April 2012 sind die neuen Verordnungen (EG) 883/2004 zur Koordinierung der Systeme der sozialen Sicherheit und 987/2009 zur Durchführung in Kraft.

Für den Verkehr mit den EFTA-Staaten gelten noch immer die Koordinierungsregeln der Verordnungen (EWG) 1408/1971 und 574/1972.

Coronavirus

Corona Erwerbsersatzentschädigung:
Hier finden Sie alle Informationen