Während der Durchführung von medizinischen und beruflichen Eingliederungsmassnahmen haben versicherte Personen Anspruch auf Taggelder und die Vergütung von Reisekosten mit öffentlichen Verkehrsmitteln.

Taggelder sollen den Lebensunterhalt der versicherten Person und der Familienmitglieder, für die diese aufkommt, während der Eingliederung sicherstellen. Taggelder können auch während Wartezeiten vor der Durchführung von Eingliederungsmassnahmen ausbezahlt werden.

Der Anspruch auf Taggelder beginnt mit der Vollendung des 18. Altersjahrs.

Wenn das Einkommen trotz Taggeldern nicht für den Lebensunterhalt ausreicht, kann die versicherte Personen bei der Ausgleichskasse ihres Wohnsitzkantons den Anspruch auf Ergänzungsleistungen geltend machen. Voraussetzung dafür ist, dass die Taggelder während mindestens sechs Monaten ausbezahlt werden.

Coronavirus - Wir bleiben erreichbar

Corona Erwerbsersatzentschädigung: Hier finden Sie Informationen

Unser Empfang/Schalter ist bis auf Weiteres geschlossen. Wir sind telefonisch +41 41 560 47 00 oder per E-Mail für Sie da. Wir haben aktuell sehr viele Anrufe. Wir bitten Sie um Verständnis, wenn Sie einen Moment warten müssen.

Möchten Sie Unterlagen vorbeibringen? Legen Sie diese in den Briefkasten der Ausgleichskasse oder IV-Stelle links von unserem Haupteingang.

Wir stellen für die Bevölkerung und die Wirtschaft im Kanton Zug weiterhin einen funktionierenden Betrieb sicher: Alle Leistungen wie AHV-/IV-Renten, Ergänzungsleistungen, Familienzulagen etc. zahlen wir korrekt und rechtzeitig aus.